Brustgurt

Die besten 10 Brustgurte 2021

von | Zuletzt aktualisiert

Bester Brustgurt 2020Ein Brustgurt hilft Dir dabei, Dein Training noch effektiver zu gestalten. Zwar sind die modernen Fitnessuhren & Smartwatches bereits mit einem optischen Herzfrequenzsensor ausgestattet, jedoch liefert Dir ein Brustgurt zuverlässigere Daten.

Mithilfe der Herzfrequenz kannst Du nicht nur gesünder trainieren, sondern ebenfalls Dein Trainingsniveau steigern. Egal ob Läufer, Radfahrer und insbesondere Schwimmer – für jede Sportart gibt es den richtigen Brustgurt.

In diesem Artikel findest Du nicht nur die meiner Meinung nach besten Brustgurte, sondern auch eine umfangreiche Kaufberatung, damit Du Dich für den passenden Herzfrequenz-Brustgurt für Deine individuellen Ansprüche entscheiden kannst.

Die besten Fitnessuhren 2021 im Überblick

1. Garmin HRM Tri - Premium Herzfrequenz-Brustgurt

Kommen wir zu aller erst zu einem echten Allrounder unter den Herzfrequenz-Brustgurten. Der HRM-Tri von Garmin ist zum Laufen, Radfahren und Schwimmen gedacht – und somit zum Beispiel für Thriatleten perfekt geeignet.

Dieses Modell ist der kleinste & leichteste Gurt von Garmin und bietet Dir dementsprechend einen angenehmen Tragekomfort. Auch unter einem Neoprenanzug  kannst Du diesen Herzfrequenzsensor problemlos tragen.

Der Gurt zeichnet Deine Herzfrequenz mit einer hohen Präzision auf und leitet diese live per ANT+ zum Beispiel an Deine Fitnessuhr oder Deinen Radcomputer weiter.

Zudem überzeugt der Gurt durch eine lange Batterielaufzeit von etwa 9 Monaten. Da dieser Brustgurt einen eingebauten Speicher hat, kann dieser die Daten auch noch weitergeben, falls die Verbindung einmal nicht möglich ist – das kann zum Beispiel im Wasser schon einmal vorkommen.

Allerdings hat der HRM-Tri Herzfrequenzgurt auch einige Schwächen. Bluetooth  bietet Dir dieser Gurt nicht – ANT+ wird aber hauptsächlich von Fitnessuhren, nicht von Smartwatches unterstützt.

Zudem ist der Garmin HRM-Tri nicht für das Schwimmen im Hallen- oder Freibad geeignet, da Du den Gurt nicht dauerhaft Chlorwasser aussetzen darfst. Sollte es doch einmal vorkommen, so  musst Du den Gurt gründlich reinigen.

Bist Du auf der  Suche nach einem Herzfrequenz-Brustgurt, mit dem Du auch im Poolwasser schwimmen kannst, dann ist der Garmin HRM-Swim die richtige Wahl für Dich.

Mein Fazit: Der HRM-Tri ist definitiv ein hochwertiger Brustgurt, welcher Deine Herzfrequenz bei den unterschiedlichsten Sportarten präzise angeben kann. Zwar hat dieser Brustgurt mit ca. 90 Euro einen vergleichsweise hohen Preis, dafür handelt es sich bei diesem Pulsmesser eben um einen echten Allrounder.

PRO

CONTRA

2. Polar H10

Kommen wir nun zu dem  H10 Herzfrequenzgurt von Polar. Dieser Gurt überträgt Deinen Puls per Bluetooth oder ANT+ an die Geräte verschiedenster Hersteller.

Du kannst diesen Gurt daher zum Beispiel mit Polar, Garmin, Apple oder Suunto Sportuhren koppeln. Du kannst sogar mehrere Geräte gleichzeitig mit dem Brustgurt verbinden.

Der Brustgurt verfügt übrigens über einen internen Speicher, sodass Deine Trainingsdaten auch nach dem Workout noch mit Deiner Fitnessuhr synchronisiert werden können.

Der Brustgurt ist in zwei Größen verfügbar, in XS-S & M-XXL. Dank der Silikonpunkte auf der Innenseite verrutscht der Gurt nicht beim Sport.

Der Gurt ist bis 30 Meter wasserdicht, was sich zunächst einmal gut anhört. Polar gibt auch an, das Schwimmen an der Oberfläche mit dem Herzfrequenzgurt möglich sei. Allerdings reicht eine 3 bar Wasserdichtigkeit nicht für Sportschwimmer aus – daher würde ich eher davon abraten den Gurt zum Schwimmen zu nutzen.

Mit einem Preis von etwa 70 Euro ist der Polar H10 im preislichen Mittelfeld aufgehoben. Dafür bekommst Du einen präzisen Gurt, welcher durchdacht konstruiert ist. Ein interner Speicher und rutschfeste Silikonpunkte sind nur einige Beispiele dafür.

PRO

CONTRA

3. Sigma Sport R1 Duo

An dieser Stelle will ich Dir eine günstige Alternative zu den restlichen Brustgurten in diesem Vergleich vorstellen. Dieser preiswerte Brustgurt von Sigma kostet nur 40 Euro, doch was kann das Modell wirklich?

Zunächst einmal kann dieser Brustgurt Verbindungen per Bluetooth & ANT+ aufbauen. Dadurch kannst Du diesen Gurt mit so ziemlich jeder Smartwatch oder Fitnessuhr nutzen.

Der Sensor an sich funktioniert gut und gibt Deine Herzfrequenz präzise an – der Brustgurt tut, was er soll. Allerdings merkt man dem Gurt den günstigen Preis anhand der schlechteren Verarbeitung an.

Wie bei den anderen Herzfrequenz-Brustgurten auch ist das Sende-Modul abnehmbar. Das  ermöglicht es Dir, den Gurt zu reinigen und ist an sich eine sinnvolle Sache.

Allerdings wurde dies bei dem Sigma Brustgurt vergleichsweise schlecht umgesetzt. Das Modul wird lediglich durch zwei Druckknöpfe gehalten, welche sich bei viel Bewegung aber unter Umständen schnell wieder lösen. Da ist definitiv eine der größten Schwächen, die ein Brustgurt haben kann.

Der Gurt ist daher eine günstige Alternative – aber nur, wenn Du Dich relativ wenig bewegst. Daher ist der Brustgurt in erster Linie für Indoor Sportler geeignet.

PRO

CONTRA

4. Garmin HRM-Run

Wie der Name bereits verrät: Dieser Brustgurt von Garmin ist speziell für Läufer entwickelt worden. Dieser Brustgurt gibt Dir nämlich nicht nur Deine aktuelle Herzfrequenz an – sondern noch viel mehr. Insgesamt zeigt Dir dieser Brustgurt 6 unterschiedliche Laufeffizienzdaten an.

Auf die wichtigsten Daten werde ich nun eingehen und Dir zeigen, wie Du von diesen erweiterten Funktionen profitieren kannst.

Der Brustgurt misst zum Beispiel die vertikale Bewegung Deines Rumpfes in Zentimeter für jeden Schritt. Außerdem gibt Dir das vertikale Verhältnis zur Schrittlänge an, wie effizient Du Dich bewegst. Ein niedriger Wert weist hier auf eine bessere Laufform hin.

Die Balance der Bodenkontaktzeit (Links vs. Rechts) ist zudem hilfreich, um Dein Workout ausgewogen zu gestalten. Dies wird in erster Linie für Langstreckenläufer nützlich sein.

Weitere Funktionen & Daten, welche Dir der HRM-Run Brustgurt von Garmin anzeigt:

  • Schrittfrequenz – Anzahl der Schritte pro Minute
  • Schrittlänge in Metern
  •  Bodenkontaktzeit in Millisekunden

Wie Du siehst, ist dieser Brustgurt in der Lage, Dein Lauftraining genau zu analysieren, damit Du Dich immer weiter verbessern kannst. Dank der Echtzeitdaten kannst Du Dich sogar während des Trainings verbessern.

Die Länge dieses Brustgurtes lässt sich stufenlos anpassen, von 60 bis 142 cm. Die Batterie,  welche selbstverständlich bereits im Lieferumfang enthalten ist, hält etwa ein Jahr.

Im Prinzip gibt es nur wenige Kritikpunkte, welche gegen diesen Brustgurt sprechen. Das wäre einmal der hohe Preis von etwa 75 Euro. Außerdem verfügt der Gurt nicht über Bluetooth und ist daher nur mit wenigen Smartwatches kompatibel. Die Daten werden stattdessen per ANT+ live übertragen, einen Speicher hat dieser Brustgurt nicht.

Ein so komplexer und hochwertiger Brustgurt wird aber ohnehin am besten mit einer Sportuhr kombiniert, welche in der Regel ANT+ unterstützen.

Insgesamt ist der HRM-Run Brustgurt für Läufer definitiv die beste Wahl, dank der detailreichen Laufeffizienzdaten.

PRO

CONTRA

5. Garmin HRM-Dual

Kommen wir nun zu guter Letzt zu diesem HRM-Dual Herzfrequenzgurt von Garmin. Warum HRM-Dual? Ganz einfach: Im Gegensatz zu den anderen Brustgurten von Garmin ist dieser Gurt in der Lage, per Bluetooth & ATM zu übertragen – und das sogar gleichzeitig.

Zudem ist dieser Brustgurt mit einem Preis von 50 Euro für einen Marken-Brustgurt vergleichsweise günstig. Trotz des geringen Preises überzeugt der Gurt durch ein Reichweite von 3 Meter und einer langen Batterielaufzeit. 

Laut Garmin soll die Batterie bei diesem Modell bis zu 3,5 Jahre halten. Das ist etwa 3-Mal so lange, wie vergleichbare Modelle.

Dieser Brustgurt lässt sich außerdem in der Größe verstellen und bietet Dir auf diese Art und Weise immer einen angenehmen Tragekomfort.

Du kannst das Herzfrequenzmodul außerdem vom Gurt trennen, um diesen zu waschen. Bei diesem Modul wurde die Befestigung des Moduls besser umgesetzt, sodass sich dieses während des Sports nicht löst.

Ein paar Schwächen hat der Gurt allerdings schon: Der Garmin HRM-Dual ist nicht wasserdicht und kann daher nicht beim Schwimmen getragen werden.

Mein Fazir: Dieser Brustgurt ist vor Allem dann für Dich geeignet, wenn Du mehrere Geräte gleichzeitig mit dem Gurt verbinden möchtest – zum Beispiel Deinen Radcomputer und Deine Fitnessuhr.

PRO

CONTRA

Worauf Du vor dem Kauf eines Brustgurtes achten solltest

Du kennst nun die meiner Meinung nach besten Brustgurt Modelle 2021. Bist Du Dir immer noch nicht sicher, welcher Brustgurt am besten zu Deinen individuellen Ansprüchen passt?

Kein Problem: Ich habe hier die wichtigsten Fragen zu den Herzfrequenzgurten beantwortet. Diese Kaufberatung sollte Dir dabei helfen den richtigen Brustgurt für Dich zu finden.

1. Wasserdichtigkeit: Ab wann kann ich mit dem  Brustgurt schwimmen?

Grundsätzlich gilt bei den Herzfrequenz-Brustgurten das gleiche, wie auch bei den Fitnessuhren:

  • 3 bar / 30 Meter wasserdicht: Gegen Schweiß und Spritzwasser (z.B. Regen) geschützt
  • 5 bar / 50 Meter wasserdicht: Schwimmen an der Oberfläche
  • 10 bar / 100 Meter wasserdicht: Sportliches Schwimmen & Schnorcheln ist möglich

Bei den Brustgurten kommt hinzu, dass einige Brustgurte zwar wasserdicht sind, aber sich nicht dauerhaft mit Pool-Chemikalien vertragen. In jedem Fall solltest Du den Gurt nach dem Schwimmen gründlich reinigen, damit dieser möglichst lange flexibel bleibt.

Im Vergleich zu einer Fitnessuhr sind die wasserdichten Brustgurte in der Lage, Deine Herzfrequenz auch im Wasser zu erfassen. Ein optischer Herzfrequenzsensor Deiner Sportuhr kommt schnell an seine Grenzen – zumindest bei den meisten Modellen ist das so.

Allerdings kommt es im Wasser häufig zu Verbindungsabbrüchen, wenn Du Deine Sportuhr überhaupt im Wasser tragen kannst. Hier ist es von Vorteil, wenn der Brustgurt über einen internen Speicher verfügt – mehr  dazu später.

2. Genauigkeit: Wie präzise gibt ein Brustgurt den Puls an?

Grundsätzlich sind alle Brustgurt in diesem Vergleich genauer, als eine Fitnessuhr. Das liegt einfach daran, dass eine Messung am Handgelenk deutlich komplizierter & fehleranfällig ist. Hochwertige Herzfrequenz-Brustgurte (etwa ab 60 Euro) können Deinen Puls mit einer Präzision eines EKGs anzeigen.

3. Konnektivität: Wie gut synchronisiert sich der Brustgurt?

Grundsätzlich gibt es zwei unterschiedliche Arten, wie Du die Daten auf andere Geräte übertragen kannst:

  • Bluetooth
  • ANT+

Nicht jeder Brustgurt bietet Dir beide Möglichkeiten. Grundsätzlich lässt sich sagen, das Bluetooth von vielen Smartwatches allgemein verwendet wird und ANT+ eher von spezielleren Sportuhren.

Simultane Verbindungen sind ebenfalls wichtig. Nicht jeder Brustgurt lässt sich mit mehreren Geräten koppeln. Zugegeben: nicht jeder Sportler braucht dieses Feature – aber zum Beispiel Radfahrer haben häufig einen Radcomputer & eine Fitnessuhr.

Ein anderes Beispiel: Du willst Dich mit Deiner Sportuhr & den Geräten in Deinem Fitnessstudio verbinden – dann könnte diese Zusatzfunktion nützlich werden.

Zu guter Letzt stellt sich die Frage, ob der Brustgurt Deiner Wahl über einen internen Speicher verfügt. Das ermöglicht es Dir Dein Workout ganz ohne Sportuhr oder Handy durchzuführen.

Danach werden die aufgezeichneten Daten zum Beispiel mit Deinem Smartphone synchronisiert. Aus diesem Grund ist ein Speicher im Herzfrequenz-Brustgurt besonders wichtig, wenn Du keine Smartwatch oder Sportuhr nutzen willst. Dann bist Du nicht darauf angewiesen, Dein Handy beim Sport bei Dir zu tragen.

Eine Live-Übertragung der Fitnessdaten ist trotz des Speichers natürlich immer noch möglich. Dabei bietet Dir der Speicher sogar den Vorteil, dass Übertragungslücken (zum Beispiel im Wasser) im Nachhinein wieder geschlossen werden und keine Daten verloren gehen.

4. Preis:  Wie viel darf ein guter Brustgurt kosten?

Wie Du in diesem Brustgurt Vergleich bereits gesehen hast, gibt es unter den Brustgurten einige Unterschiede, was die Verarbeitung und Funktionen angeht. Hier eine grobe Übersicht, was Du in den unterschiedlichen Preisklassen erwarten kannst:

  • Bis 40 Euro: Basic Brustgurt mit moderater Herzfrequenz
  • Bis 60 Euro: Langlebiger Brustgurt mit präziser Herzfrequenz
  • Über 60 Euro: Hochwertiger Brustgurt mit weiteren Daten

5. Batterielaufzeit: Wie lange hält der Brustgurt durch?

Leider sind die meisten Brustgurte immer noch mit einer Batterie ausgestattet und nicht mit einem wiederaufladbarem Akku. Dafür halten die Batterien meist etwa ein Jahr und lassen sich von Zuhause aus wechseln.

Mein Fazit zu den Herzfrequenz-Brustgurten

Natürlich haben mittlerweile die meisten Fitnessuhren einen integrierten optischen Herzfrequenzsensor. Warum solltest Du Dir also zusätzlich einen Brustgurt zulegen?

Ganz einfach: Die meisten Fitnessuhren messen Deinen Puls nicht so präzise, schnell und zuverlässig, wie ein Brustgurt. Insbesondere professionelle Sportler sollten sich daher zusätzlich einen Brustgurt zulegen.

Ein Brustgurt bleibt aus diesem Grund sinnvoll,

Die besten Brustgurte 2021 im Überblick

Vorschau Produkt Preis
1. Garmin HRM-Tri 1. Garmin HRM-Tri 106,95 €
Vorschau Produkt Preis
2. Polar H10 2. Polar H10 83,97 €
Vorschau Produkt Preis
3. Sigma R1 Duo 3. Sigma R1 Duo 44,81 €
Vorschau Produkt Preis
4. Garmin HRM-Run 4. Garmin HRM-Run 74,99 €
Vorschau Produkt Preis
5. Garmin HRM-Dual 5. Garmin HRM-Dual 54,99 €
AngebotBestseller Nr. 2 Polar H10 Herzfrequenz-Sensor, Schwarz, M-XXL,... 83,97 €
AngebotBestseller Nr. 3 Sigma Sport Zubehör, R1 DUO Herzfrequenz Sender... 44,81 €
AngebotBestseller Nr. 4 Garmin Premium Herzfrequenz-Brustgurt HRM-Run -... 74,99 €
AngebotBestseller Nr. 5 Garmin Premium-Herzfrequenz-Brustgurt Dual Basic,... 54,99 €

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Letzte Aktualisierung am 16.02.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API